Samstag, 31. Januar 2015

Minion Kuchen


Als Grundlage für diese Motivtorte habe ich drei kleine Wunderkuchen (hier gehts zum Rezept) in einer Backform mit 20cm Durchmesser gebacken.
Einer davon wird am oberen Rand so abgeschnitten, dass die runde Kopfform des Minions entsteht.

Die drei Kuchen werden nun jeweils  zwei mal waagrecht durchgeschnitten, so dass insgesamt 9 Tortenböden entstehen. Diese werden nun abwechselnd mit einer Vollmilch-Ganache zum Füllen (Anleitung) übereinander gestapelt.
Da ich keinen Tortenring mit passendem Durchmesser zur Verfügung hatte und dieser ohnehin nicht hoch genug gewesen wäre, habe ich zwei Ringe einer 20cm-Springform übereinander gestellt, um den Kuchenturm zu stabilisieren.




Der Kuchen wird nun in Frischhaltefolie gewickelt und für mehrere Stunden oder am besten über Nacht kühl gestellt.
Als nächstes wird der Kuchen nun komplett mit einer Vollmilch-Ganache zum Bestreichen (Anleitung) eingedeckt. Dabei sollten alle Löcher ausgespachtelt werden, so dass eine möglichst glatte Oberfläche entsteht.
Jetzt gehts ans Eindecken. Dazu habe ich Marshmallow-Fondant (Rezept) benutzt. Die gelbe Fondantdecke habe ich in zwei Teile geteilt, da so keine Falten entstehen und am oberen Rand sowieso das schwarze Brillenband die Lücke abdeckt. Als erstes habe ich gelben Fondant Kreisrund ausgerollt. Dieser sollteso etwa das oberste Viertel des Kuchens abdecken. Diese erste Fondantdecke wird dann gerade mit einem Pizzaschneider oder einem Messer abgeschnitten.

Als nächstes habe ich gelben Fondant zu einem Rechteck ausgerollt und großzügig so zugeschnitten, dass es das noch freie Stück abdeckt.
Damit das Stück auch lang genug wird - also auch wirklich einmal komplett um den Kuchen herumpasst, nehme ich meistens ein Band und vermesse so dem Umfang des Kuchens. Mit dem gleichen Band kann man dann die Länge des Fondant-Stückes abmessen.
Das Rechteck wird nun einmal komplett um den Kuchen gelegt und fest angedrückt - am besten mit einem Fondant-Glätter. Dabei habe ich die eine gerade Seite direkt bündig zur Tortenplatte gelegt, so dass ich nur noch oben den überlappenden Fondant abschneiden musste. Die Kanten habe ich etwas mit dem Fondant-Glätter bearbeitet, damit man diese nicht zu sehr durchsieht.

Im Anschluss daran wurden die Augen aufgeklebt. Dazu habe ich mit einem Glasrand zwei recht große weiße Kreise ausgestochen. Außerdem einen kleineren braunen und einen noch kleineren schwarzen Kreis. Als letztes wurde noch der kleinste, ebensfalls weiße Kreis, ausgestochen. Diese Kreise werden nun so übereinander angeordnet, dass ein schönes Augen entstehen. Diese werden nun direkt mit Zuckerkleber am Kuchen befestigt.
Die Brillenumrandung habe ich mit grauem Fondant gemacht, indem ich diesen zu einer Rolle gerollt habe und um das Glas, mit dem die großen weißen Kreise ausgestochen wurden, gelegt habe. Die Enden werden mit Zuckerkleber zusammengeklebt und mit diesem auch wieder am Kuchen festgeklebt.
Für das Brillenband wurde der schwarze Fondant lang ausgerollt, zurechtgeschnitten und von einer Brillenumrandung rund um den Kopf bis hin zur anderen mit Zuckerkleber angeklebt.




Als nächstes geht es mit der Latzhose weiter. Dazu habe ich blauen Fondant ausgeroll tun zu zwei Trapezen geschnitten. Diese werden vorne und hinten am Kuchen befestigt. Zwei lange breite Streifen bilden die Seiten der Latzhose und zwei lange dünne Streifen die Hosenträger. Außerdem bekommt die Latzhose noch eine kleine Tasche auf der Vorderseite.
Um den Übergang von Latz zum Hosenträger zu überdecken habe ich zwei Knöpfe aus schwarzem Fondant aufgeklebt. Dazu werden einfach zwei Kreise ausgestochen und mit einem etwas kleineren Ausstecher die Einkerbung erzeugt. Mit einem spitzen Modellierwerkzeug, Zahnstocher oder was auch immer eine Spitze hat, werden nun die vier Löcher leicht eingestochen,

Für das "Gru-Logo" habe ich eine Raute aus schwarzem Fondant ausgeschnitten und mit einem kleinen Kreisausstecher ein Loch in die Mitte gemacht. Mit einem dünnen Messer wurde dann noch der Schlitz an der Seite eingeschnitten und das weggeschnittene Stück nach innen verlegt. Es entspricht zwar nicht ganz dem "Original-Logo", aber das habe ich in der Miniaturversion einfach nicht besser hinbekommen. 
Für den Mund wurde schwarzer Fondant zu einer Rolle gerollt und an den Enden leicht zusammengedrückt. Damit der Mund nach dem Aufkleben nicht verrutscht, habe ich darunter zwei Zahnstocher ganz leicht in den gelben Fondant gestochen, bis der Zuckerkleber getrocknet ist.
Die Zunge wird einfach aus dünnem roten Fondant ausgeschnitten.
Für die Haare wurde ebenfalls schwarzer Fondant zu einem langen "Kegel" gerollt. Nach dem Aufkleben habe ich etwas Alufolie zusammengeknüllt und die Haare damit stabilisiert.









Keine Kommentare:

Kommentar posten