Samstag, 14. Februar 2015

Pfirsich-Maracuja-Pralinen

Zutaten:
200g Kuvertüre, weiß
4 Maracujas
Gelierzucker 2plus1
130g Pfirsiche (Dose)
50g Puderzucker
Abrieb einer Zitrone
optional: Lebensmittelfarbe, orange

Etwa 30g der Kuvertüre über dem Wasserbad schmelzen und mit Lebensmittelfarbe bis zum gewünschten Farbton einfärben. In einen Gefrierbeutel einfüllen und eine sehr kleine Spitze des Beutels abschneiden. Die orange Schokolade wird nun nach Belieben in die Silikon-Pralinenförmchen gespritzt.
Restliche weiße Kuvertüre temperieren (Anleitung) und sobald die orange Schokolade ausgehärtet ist, die Pralinenförmchen komplett damit füllen.








Nach etwa einer Minute wird die Form umgedreht und (wie auf dem Foto) mit Hilfe von Holzspießen über eine Schüssel gelegt, in der die herauslaufende Schokolade aufgefangen werden kann. Diese kann man später zum Verschließen der Pralinen verwenden.
Nach einigen Minuten - wenn die Schokolade abgekühlt aber noch nicht ganz fest geworden ist - kann man die Form wieder umdrehen und die überstehenden Tropfen mit einem Messer abschneiden. 


Maracujas halbieren und die Fruchtkernchen in ein Sieb geben und durchpassieren, bis nur noch die Kerne im Sieb sind. Maracujamark abwiegen und die Hälfte der Menge an Gelierzucker zugeben. In einen Kochtopf geben und etwa 5 Minuten kochen lassen. Dabei ständig rühren. Beiseite stellen.

Während die Maracujamasse abkühlt, werden die Pfirsiche grob zerkleinert und mit dem Puderzucker und dem Zitronenabrieb etwa 3 Minuten unter Rühren aufgekocht. Alles in einen Mixer geben und fein pürieren.

Beide Fruchtmassen sollten eine Temperatur von unter 30°C erreicht haben, bevor man die Pralinen damit füllt.

Zuerst wird nun die Maracujamasse eingefüllt. Diese Schicht sollte nur wenige Milimeter hoch sein. Anschließend habe ich nochmals eine sehr dünne Schokoladenschicht mit Hilfe eines Gefrierbeutels eingefüllt, da der Farbunterschied zwischen Maracuja und Pfirsich nicht allzu groß war - man kann sie aber auch weglassen.
Ist diese Schokoladenschicht ausgehärtet, kann man das Pfirsichpüree einfüllen. 

Als letztes werden die Pralinen mit temperierter Schokolade verschlossen. Dazu werden die einzelnen Pralinenmulden bis zum Rand mit Schokolade gefüllt. Dann wird mit einer Teigkarte oder einem Messer die überstehende Schokolade in einem Zug einfach abgezogen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten